KEIN ABFALL IST DER BESTE ABFALL


Lebensmittelabfälle reduzieren

Aus Bioabfällen kann wertvolle Bio-Energie und hochwertiger Kompost erzeugt werden – ein optimaler Recyclingkreislauf! Im Umkehrschluss bedeutet das aber nicht, dass möglichst viele Bioabfälle entstehen sollen. Bei Lebensmitteln, die noch absolut genießbar sind, ist es besonders schade, wenn diese in der Abfalltonne landen.

Wusstest Du, dass jeder Ostfriese in nur einem Jahr etwa 80 kg Lebensmittelabfälle erzeugt? Dabei kann man der Verschwendung von Lebensmitteln mit ein paar Tipps und Tricks ganz leicht entgegenwirken.

 

Picto plant

Das kann dein Biomüll

trenn menu 06a

trenn menu 06a

trenn menu 06a

trenn menu 06a

trenn menu 06a

trenn menu 07a

trenn menu 06a

trenn menu 07a

So stinkt's Dir nicht
Öfter mal bei reduzierten Lebensmitteln zugreifen

TIPPS & TRICKS

  • Schreibe Dir einen Einkaufszettel, sodass Du nicht in Versuchung kommst „wild drauf los“ zu kaufen. Häufig landen dann Lebensmittel im Einkaufswagen, die man entweder noch zu Hause hat oder gar nicht wirklich benötigt. Insbesondere „Hamsterkäufe“ erzeugen eine große Menge Lebensmittelabfälle, da nicht alles rechtzeitig verwertet werden kann.
  • Die meisten Lebensmittel sind auch noch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch gut und absolut genießbar. Probiere abgelaufene Lebensmittel und wenn sie normal schmecken, sind diese auch noch gut und müssen definitiv nicht in die Tonne wandern. Insbesondere Reis oder Nudel sind ewig haltbar und können noch lange nach Ablauf gegessen werden.
  • Viele Supermärkte haben eine Ecke mit reduzierten Lebensmitteln eingerichtet, die nicht mehr lange haltbar sind. Hier kannst Du richtig gute Schnäppchen machen, erhältst absolut genießbare Lebensmittel und vermeidest Abfälle. Perfekt!
  • Krumme Dinge? In diesem Fall definitiv! Optisch ist krummes Obst oder Gemüse vielleicht kein Highlight, dafür geschmacklich aber mindestens genauso gut. Und wie heißt es immer so schön: Die inneren Werte zählen!
  • Wenn Du das üppige Grün von Gemüsesorten wie Möhren oder Kohlrabi nicht selbst benötigst (hieraus lassen sich auch diverse Gerichte herstellen), überlass es doch den Nagetieren. Viele Einkaufsmärkte haben hierfür spezielle Sammelboxen aufgestellt.
  • Achte zu Hause auf eine richtige Lagerung deiner Lebensmittel. Manche Obst- und Gemüsesorten gehören beispielsweise nicht in den Kühlschrank, andere lassen Lebensmittel in ihrer Umgebung schneller reifen und wieder andere müssen stets dunkel gelagert werden. So hast Du maximalen Nutzen von Deinen Lebensmitteln.

 

2020 08 31 LK Icons Daumen grün

So stinkt's Dir nicht
Ein "Bald essen-Regal" verschafft Dir Übersicht
  • Verschenke Lebensmittel, die Du nicht magst, die nicht mehr lange haltbar oder von denen Du zu viele hast doch an Freunde, Verwandte oder über das Internet. Auch regionale Gruppen von Foodsharing.de freuen sich über gerettete Lebensmittel.
  • Du hast noch vom Mittag- oder Abendessen so viel übrig? Schmeiß es bitte nicht weg, sondern stell es für den nächsten Tag in den Kühlschrank, frier es ein oder verschenke es.
  • Obst und Gemüse ist weich oder mehlig geworden? Mixe daraus doch einen leckeren Smoothie oder backe z.B. ein Apfel-Bananenbrot. Hierfür ist es ohnehin von Vorteil, wenn die Lebensmittel nicht mehr ganz so frisch sind wie am ersten Tag.
  • Leg Dir zu Hause ein „Bald essen-Regal“ im Vorrats- und Kühlschrank an. So hast Du immer im Blick, welche Lebensmittel bald verbraucht werden müssen. Funktioniert richtig gut!

 

 

Du willst im Alltag noch mehr Abfälle vermeiden? Klasse! Wie das geht, kannst Du hier nachlesen.

Wenn Du mehr erfahren möchtest, findest Du hier: